Im Fußball gelten andere Gesetze

Warum nur macht der DFB mir diesen Beitrag so schwer?!

Hätte es nicht zwei andere Vereine treffen können?!

Warum muss ausgerechnet das Spiel des Modelabels mit dem Totenkopf gegen die Verbotene Stadt unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden?!

Sei’s drum! Wenn ich die blau-weiß-schwarze Brille abnehme, alle Schadenfreude beiseite wische und mich daran erinnere, was ich vor etwas mehr als einem Jahr zur Sippenhaftung im Deutschen Fußball geschrieben habe, kann ich nur zu einer Meinung kommen:

Der DFB spinnt vollkommen!

Ich verstehe einfach nicht, warum 24.000 Menschen für das Fehlverhalten eines Einzelnen bestraft werden sollen. Ohne Frage, der der den Becher warf hat eine (saftige) Strafe verdient. Doch warum auch alle anderen?

Ich könnte es ja noch in Ansätzen verstehen, wenn der Typ irgendwas verbotenes mit ins Stadion geschmuggelt hätte. Dann wäre der Sicherheitsdienst fahrlässig gewesen. Aber es war ein legaler Bierbecher…

Jetzt ist es aber so, dass jeder der für diesen Abstiegskracher (wäre doch echt nett, wenn beide abstiegen…) ein Karte hat nicht auf die Baustelle neben dem Bunker darf. Sogar diejenigen, die 110 km südlich von Hamburg an der A1 leben dürfen nicht das Spiel sehen. Und mit welcher Begründung? Weil ein Fan der anderen Mannschaft Scheiße gebaut hat…

Was mich noch mehr wundert ist, dass weite Teile der Gesellschaft diese Art der Kollektivbestrafung anscheinend befürworten bzw. akzeptieren. Es muss wohl daran liegen, dass es sich um Fußball handelt.

Kaum einer würde es wohl akzeptieren, dass bei einer durch einen BMW-Fahrer überfahrenen roten Ampel sofort alle BMW-Fahrer ein Fahrverbot bekämen, oder etwa doch?

Ihr merkt schon. Ich versteh‘ es einfach nicht und frage mich ernsthaft wo das noch hinführen soll?!

← Vorheriger Beitrag

Nächster Beitrag →

1 Kommentar

  1. Doch, das mit den BMW-Fahrern würde ich unterstützen 🙂

Leave a Reply